FANDOM


Boyevania
Baclogo
Spitzname(n): Lôs tigosc rubiveido  (Die rot-gruenen Tiger)
Verband: Boyevaniga Eunnato di Pozoboldı (BEP)
Konföderation: CONCACAF
Technischer Sponsor: Qôsana
Trainer: Klaudeo Nervaniho
Kapitän Nisi Koleho
Heimstadion Palastı di Loato (Kapazität: 74.000)
Team-Code BOY
Weltrangliste 25. (826 Punkte) Stand: 7/2015
Erstes Länderspiel Flag-Mexiko Mexiko - Boyevania Boyevaniaflag2 5:0 (1926)
Höchster Sieg Boyevaniaflag2 Boyevania - Barbados 1500px-Flag of Barbados.svg 10:0 (2000)
Höchste Niederlage 720px-Flag of Brazil.svg Brasilien - Boyevania Boyevaniaflag2 9:2 (1961)
Spiele 650
Siege 288
Remis 159
Niederlagen 203

Die boyevanische Fußballnationalmannschaft (auch genannt: Lôs tigosc rubiveido)  zählt zu den stärksten Nationalmannschaften der CONCACAF. Sie repräsentiert den BAC, dem boyevanischen Fußballverband.

Geschichte Bearbeiten

Vorgeschichte Bearbeiten

Erst verhältnismäßig spät gelangte der Fußball nach Boyevania, und zwar im Jahr 1910. Boyevanische Oxford-Studenten brachten den Sport bei der Rückkehr in die Heimat mit. Grund für die späte Einführung des Fußballs in Boyevania war die strikte Isolation des Landes vom Rest der Welt; so durften Ausländer nur mit Genehmigung dort einreisen und Importe jeglicher Art waren ungern gesehen. Erster Pionier und Förderer war Nisigur Honsson aus Vitafalla, bei dem die Studenten Anklang fanden, und der auch den ersten Verein gründete, den KP Forteno Vitafalla. Weitere kleine Vereine gründeten sich in Laufe der Jahre, ein geregelter Spielbetrieb existierte derweil noch nicht. Fußball wurde belächelt und nicht ernst genommen, und hatte gegenüber den damals populären Sportarten wie Gewichtheben und Geitınôseņo (eine boyevanische Version von Basketball) einen sehr schweren Stand. Nichtsdestotrotz wurde im Jahr 1919 die erste boyevanische Meisterschaft ins Leben gerufen, die von Forteno Vitafalla gewonnen wurde. Der Wert der Meisterschaft ist allerdings zweifelhaft, da viele Spiele abgesagt werden mussten, aufgrund langer Fahrten, die nicht bewältigt werden konnten. Erste Kontakte mit dem Ausland knüpfte der heute noch erfolgreiche Traditionsverein Trenacconali Aricema, damals noch bekannt unter den Namen Meriła Aricema. Der Club galt entgegen der damals herrschenden Politik Boyevanias als liberal und offen, und bot auch ausländischstämmigen Spielern Platz. So wundert es nicht, das Aricema der erste boyevanische Club war, der Freundschaftsspiele gegen ausländische Clubs veranstaltete und im Sommer 1921 sogar eine Europatour unternahmen, die sportlich desaströs verlief, aber sehr viel Anerkennung und Erfahrungen einbrachte. Dank finanzieller Unterstützung einflussreicher Leute, konnte die Organisation der nationalen Meisterschaft verbessert und optimiert werden und der Zuschauerschnitt wuchs stetig. Im Jahr 1924 entschied der boyevanische Verband aufgrund der struktutellen Fortschritte und dem Verlangen, den USA in nichts nachzustehen, eine boyevanische Nationalmannschaft ins Leben zu rufen.


Gründung & erste Jahre (bis 1945) Bearbeiten

In den 20er-Jahren steckte der Fußball in Nord- und Mittelamerika noch in den Kinderschuhen und so gab es was Freundschaftsspielgegner angeht keine sonderlich große Auswahl. Die Reisekosten waren zu jener Zeit schwer zu finanzieren, daher kamen Gegner aus fernen Kontinenten nicht in Frage. Sein erstes Länderspiel bestritt die Nationalmannschaft im Oktober 1924 gegen eine B-Auswahl Mexikos. Das Spiel ging mit 1:4 verloren. Auch folglich war Mexiko ein beliebter Gegner für die boyevanische Nati, allerdings hagelte es zumeist Niederlagen. Tiefpunkt war ein 0:10 im Jahr 1926, welches bis heute die höchste Niederlage der boyevanischen Nationalmannschaft ist. Kuba und Guatemala waren ebenfalls sehr beliebte Testspielgegner, gegen letztere feierte Boyevania seinen ersten Länderspielsieg - ein hart umkämpftes 4:2. Als größter Erfolg in der Reihe von Testspielen in den 20ern war sicher das durch schlechte Wetterbedingungen begünstigte 3:2 gegen Kolumbien, die damals bereits eine routinierte Mannschaft mit feinen Technikern besaß. Erstmals gegen den Rivalen aus USA trat die boyevanische Mannschaft im Juni 1927 an, und kam dabei zu einem 2:2. Ingesamt aber waren die ersten 5, 6 Jahre eher ein erfolgloses Kapitel für Boyevania, dennoch kam es zu einem unerwarteten Highlight. Durch Absagen Mexikos und den fehlenden Interesse der USA, war für Boyevania der Weg frei zu den Olympischen Spielen 1928, wo man mit Spanien erstmals auf eine europäische Mannschaft traf. Man konnte die Niederlage mit 0:5 in Grenzen halten.

Im Jahr 1930 bekam der noch recht unstrukturierte boyevanische Verband Aufbauhilfe aus dem Ausland. Mit Stefano di Campagnaro fand übernahm ein ehemaliger italienischer Star den Trainerposten. Aus dem chaotischen boyevanischen Spiel, dass zum großen Teil auf Zufall basierte und in dem schöne Kombinationen die Ausnahme waren, entwickelte sich mit dem Jahren eine kontrollierte und stabile Spielweise. In den Testspielen hatte man Teams wie Kanada, Kuba und andere mittelamerikanischen Teams mittlerweile klar im Griff, gegen die USA waren es zumeist ausgeglichene Matches, gegen Mexiko fehlte oft noch immer die Qualität. In einer Europareise im Jahr 1932 konnte erstmals ein europäisches Team besiegt werden (2:1 gegen Luxemburg). 

1933 bat sich für Boyevania erstmals die Gelegenheit sich für das WM-Turnier zu qualifizieren. Die Teilnahme schien greifbar und nah zu sein, nachdem Boyevania im Hinspiel die Mexikaner 2:1 niederrang. Aufgrund der Niederlage im Rückspiel, musste die Entscheidung in einem dritten Entscheidungsspiel fallen. Dort zeigte Mexiko allerdings sein wahres Gesicht und zeigte Boyevania die Grenzen auf. Am Ende stand es 7:1 für den Favoriten.

Der Fußball in Boyevania wollte aber nicht so recht in Schwung kommen. Zwar war der Verband gut organisiert, doch es fehlten die Mittel und die Infrastruktur sowie das Interesse der breiten Bevölkerung, sodass der Fußball weiterhin einen Amateurstatus inne hatte. Fußball wurde geduldet, jedoch nicht staatlich gefördert.

Nach einem tragischen Vorfall bei einem internationalen Mini-Turnier in Europa 1935, bei dem ein boyevanischer Spieler gekidnappt wurde, verbot das Boye-Regime jedwede Auslandsreisen von boyevanischn Sportmannschaften, sodass die boyevanische Nationalmannschaft seit 1935 nur noch Heimspiele bestritt, aber selbst das nur sehr selten.

Zu jener Zeit wurde in Boyevania massiv aufgerüstet und alles vorbereitet für einen Krieg mit den USA, der sich mehr und mehr anbahnte. Hintergrund für den Krieg war die Gebiete im Osten der USA, die historisch betrachtet boyevanisches Gebiet waren und unter Boye XXXVII. zurückerobert werden sollten. Der Sport spielte nur eine untergeordnete Rolle. Es wurden einige prunkvoll gestaltete reinboyevanische Sportevents ausgetragen, die jedoch vor allem propagandastischen Zweck hatte und die Stärke und Begeisterung des boyevanischen Volkes ins Ausland vermitteln sollte.

Die boyevanische Meisterschaft wurde von 1936 bis in die Nachkriegszeit nur noch regional ausgetragen und das auch nur unregelmäßig. Der boyevanische Fußball war zu jener Zeit mehr oder weniger tot.

Aufschwung nach dem Weltkrieg (1945-1960) Bearbeiten

Erste WM-Teilnahmen & "Mura dura" (1961-1974) Bearbeiten

Stagnation (1974-1986) Bearbeiten

Heim-WM, Krieg und Sensation (1986-1998) Bearbeiten

Niedergang & Blamage (1999-2006) Bearbeiten

Die goldene Generation (seit 2007) Bearbeiten

Kader Bearbeiten

(Stand: 31. August 2015)

Torhüter
1 Oliveo Niratoi (1/1983) Torwart Boyevaniaflag2 Lativa
13 Scoan Dagursson(11/1989) Torwart Flag-schottland Celtic
23 Tomasc Botanto (8/1992) Torwart Boyevaniaflag2 Otari
Abwehr
2 Nisi Koleho (9/1985) RV Boyevaniaflag2 SAC
14 Daveo Laffanto (3/1989) LV/RVBoyevaniaflag2 Lativa
3 Kriscano Rennada (5/1990) LVFlag-Deutschland Freiburg
12 Mikelenho (10/1988) IV Flag-Spanien FC Sevilla
16 Pascalenho (3/1987) IV Boyevaniaflag2 SAC
5 Mikelo Nonanto (11/1981) IV Boyevaniaflag2 Nukleaca
15 Bernado di Kompaesi (1/1994) IV/DM Boyevaniaflag2 Lativa
Mittelfeld
6 Meiro Gozenho (7/1989) DM Flag-Deutschland Mönchengladbach
17 Robato Apahı (11/1988) DM Boyevaniaflag2 SAC
18 Alex Manscivinna (6/1988)  ZM Flag-Spanien Getafe
10 Joak Boldanto (2/1987) OM Flag-Spanien Atlético
7 Mascimi Bozekoi(1/1991) OM/RA/LA Flag-russland Zenit
8 Ivonho (5/1985) OM/LM Boyevaniaflag2 SAC
19 Huliano Elturı OM Flag-portugal Sporting
9 Arona Estévez (1/1987) RM/RA Flag-italien Genua CFC
Angriff
4 Sigurdur Flokratisson (12/1990) ST Flag-England Everton
20 Patta Sômbrısc (6/1989) ST Flag-portugal Braga
11 Arona Gulpena (6/1990) LA Boyevaniaflag2 Nukleaca
21 Scoan-Meiro Ullestad (6/1995) ST/RA Flag-England Arsenal
22 Dimus Menaôzos (4/1992) RA Flag-Mexiko Tigres UANL

Erweiterter Kader

Torhüter
Abwehr
16 Vasco Mimura (3/1991) RV Flag-England FC Watford 7/0
17 Masello Voanitoi (6/1987) LV Boyevaniaflag2 SAC 0/0
- Sebenho (4/1992) IV Boyevaniaflag2 Nukleaca 0/0
Mittelfeld
- Sebon Munanto (8/1983)  DM Flag-Mexiko Santos Laguna 1/0
 ;) Tonio Kraní (8/1991) DM Boyevaniaflag2 Lativa 0/0
18 Unasenho (5/1993) ZM Boyevaniaflag2 Nukleaca 3/0
7 Rokko´Ôltigo(8/1992) ROM Flag-Russland Krasnodar 24/8
16 Kalví Grantesco(2/1991) ZOM Boyevaniaflag2 CSKE Grumia 0/0
Angriff
- Rafeo Oxegasa (10/1986) ST Flag-Mexiko Cruz Azul 0/0
- Peo Scakkotoi (9/1988) ST Flag-Niederlande sc Heerenveen 0/0
11 Paolo Rasavoi(4/1984) ST 320px-Flag of Switzerland (Pantone).svg Basel 26/5
19 Huliano Empputoi (3/1990) ST Boyevaniaflag2 Stanı 11/4

Ehemalige Spieler

Torwart
23 Sevona Flo Tonhorici (12/1978) Torwart Boyevaniaflag2 Lani-Negga Surima 1/0
Abwehr
3 Felisc Caleggoi(12/1983) LV Boyevaniaflag2 Stani 59/4
Luiz Leandro (11/1982) RV Vaeflag Al-Jazira 1/0
Mittelfeld
8 Olgenho (7/1979) DM Boyevaniaflag2 SAC 0/0

Alle Spiele seit 2010Bearbeiten

Nr. Datum Ergebnis Gegner Sorte
1 24. 2. 2010 1:2 Peru A Freundschaftsspiel
2 17. 3. 2010 2:0 Nordkorea H FS
3 24. 3. 2010 2:1 Island H FS
4 16. 5. 2010 5:1 Mali N FS
5 24. 5. 2010 2:2 Elfenbeinküste N FS
6 30. 5. 2010 1:1 Portugal A FS
7 6. 6. 2010 2:1 Kroatien N FS
8 16. 6. 2010 1:1 Chile N WM (Gruppenphase)
9 21. 6. 2010 0:0 Spanien N WM (Gruppenphase)
10 25. 6. 2010 2:0 Schweiz N WM (Gruppenphase)
11 29. 6. 2010 0:2 Portugal N WM (Achtelfinale)
12 11. 8. 2010 0:1 Russland A FS
13 7. 9. 2010 2:5 Honduras H FS
14 12. 10. 2010 3:0 Bolivien H FS
15 9. 11. 2010 1:1 Saudi-Arabien N FS
16 9. 2. 2011 4:3 Montenegro N FS
17 26. 3. 2011 1:3 Venezuela A FS
18 29. 3. 2011 2:2 Uruguay H FS
19 28. 5. 2011 2:1 Kanada A FS
20 1. 6. 2011 2:0 Neuseeland A FS
21 6. 6. 2011 0:0 Guatemala N Gold-Cup (Gruppenphase)
22 10. 6. 2011 4:0 Granada N Gold-Cup (Gruppenphase)
23 13. 6. 2011 1:1 Jamaika N Gold-Cup (Gruppenphase)
24 18. 6. 2011 1:0 Costa Rica N Gold-Cup (Viertelfinale) 
25 22. 6. 2011 1:3 Mexiko N Gold-Cup (Halbfinale) 
26 2. 7. 2011 1:1 Kolumbien N Copa America (Gruppenphase)
27 7. 7. 2011 5:1 Bolivien N Copa America (Gruppenphase)
28 11. 7. 2011 1:2 Argentinien N Copa America (Gruppenphase)
29 17. 7. 2011 1:1 (4:1 n.E.) Brasilien N Copa America (Viertelfinale) 
30 20. 7. 2011 2:0 n.V. Venezuela N Copa America (Halbfinale) 
31 24. 7. 2011 1:2 Uruaguay N Copa America (Finale) 
32 10. 8. 2011 2:2 USA H FS
32 2. 9. 2011 1:1 Tschechien A FS
33 5. 9. 2011 2:0 Ecuador A FS
34 11. 10. 2011 3:2 Brasilien H FS
35 11. 11. 2011 0:1 Serbien H FS
36 29. 2. 2012  2:1 Paraguay H FS
37 27. 5. 2012  6:1 Nordirland N FS
38 31. 5. 2012  1:0 Österreich A FS
39 3. 6. 2012  2:2 Deutschland  A FS
40 8. 6. 2012  3:0 Guyana H WM-Qualifikation
41 12. 6. 2012  0:0 El Salvador  A WM-Qualifikation
42 15. 8. 2012  2:0 Mexiko H FS
43 7. 9. 2012  2:0 Costa Rica A WM-Qualifikation
44 11. 9. 2012  3:2 Costa Rica H WM-Qualifikation
45 12. 10. 2012   4:1 Guyana A WM-Qualifikation
46 16. 10. 2012  4:0 El Salvador H WM-Qualifikation
47 10. 11. 2012   1:3 Schweden A FS
48 6. 2. 2013  1:1 Costa Rica H WM-Qualifikation
49 22. 3. 2013 3:2 Jamaika A WM-Qualifikation
50 26. 3. 2013  2:0 Honduras H WM-Qualifikation
51 17. 4. 2013  1:2 Ecuador A FS
52 2. 6. 2013  2:2 Niederlande H FS
53 7. 6. 2013  1:0 Mexiko H WM-Qualifikation
54 11. 6. 2013  1:1 USA A WM-Qualifikation
55 18. 6. 2013  1:4 Costa Rica A WM-Qualifikation
56 7. 7. 2013  4:0 Panama N Gold-Cup (Gruppenphase)
57 11. 7. 2013  2:0 Kanada N Gold-Cup (Gruppenphase)
58 14. 7. 2013  2:2 Martinique Gold-Cup (Gruppenphase)
59 20. 7. 2013  4:0 Trinidad & Tobago Gold-Cup (Viertelfinale)
60 24. 7. 2013 2:1 n. V. Honduras N Gold-Cup (Halbfinale)
61 28. 7. 2013 3:2 Usels N Gold-Cup (Finale)
62 14. 8. 2013 5:2 Usbekistan H FS
63 6. 9. 2013  3:0 Jamaika H WM-Qualifikation
64 10. 9. 2013  2:2 Honduras A WM-Qualifikation
65 11. 10. 2013  0:0 Mexiko A WM-Qualifikation
66 15. 10. 2013  1:1 USA H WM-Qualifikation
67 15. 11. 2013 1:2 Türkei H FS
68 5. 3. 2014 5:0 Kenia N FS
69 13. 5. 2014  4:1 Island H FS
70 20. 5. 2014 2:1 Senegal N FS
71 27. 5. 2014 0:2 Argentinien H FS
72 5. 6. 2014 3:1 Serbien N FS
73 13. 6. 2013  1:0 Kamerun N WM (Gruppenphase)
74 17. 6. 2013 2:3 Brasilien A WM (Gruppenphase)
75 23. 6. 2014 2:1 Kroatien N WM (Gruppenphase)
76 29. 6. 2014 1:1 (2:4 i.E.) Niederlande N WM (Achtelfinale)
77 3. 9. 2014 1:1 Aserbaidschan H FS
78 7. 9. 2014 2:0 Japan A FS
79 14. 10. 2014 4:2 Peru H FS
80 18. 11. 2014 2:1 Italien A FS
81 8. 2. 2015 0:0 Chile A FS
82 25. 3. 2015 1:1 Costa Rica N FS
83 31. 3. 2015 2:3 Wales A FS
84 5. 6. 2015 1:1 Schweiz H FS
85 10. 6. 2015 3:1 Deutschland H FS
86 27. 6. 2015 0:0 Neuseeland N FS
87 9. 7. 2015 7:0 Guatemala N Gold-Cup (Gruppenphase)
88 12. 7. 2015 2:0 Kuba N Gold-Cup (Gruppenphase)
89 15. 7. 2015 2:1 Mexiko N Gold-Cup (Gruppenphase)
91 19. 7. 2015 2:1 Haiti N Gold-Cup (Viertelfinale)
92 22. 7. 2015 0:1 n. V. Mexiko N Gold-Cup (Halbfinale)
93 25. 7. 2015 2:0 USA N Gold-Cup (Spiel um Platz 3)
94 4. 9. 2015 1:1 Bolivien A FS
95 8. 9. 2015 3:2 Kolumbien A FS
96 9. 10. 2015 0:14 Mexiko N Confed-Cup Playoff-Spiel
97 13. 11. 2015 2:7: Jamaika H WM-Qualifikation (4. Runde)
98 17. 11. 2015 1,4:89 Panama A WM-Qualifikation (4. Runde)

R.I.P.